• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Döttingen, ein aufgeschlossener und fortschrittlicher Ort, liegt am rechten Ufer der Aare,vier Kilometer vor deren Einmündung in den Rhein, und umfasst nebst denWestabhängen des Achenberges auch das Mündungsgebiet der Surb. Der tiefste Punkt des Gemeindebannes an der Grenze zu Klingnau an der Aare befindet sich 320 Meter über Meer, der höchste Punkt auf dem Aemmeribuck 514 Meter über Meer.

Das Dorf hat mit den Gemeinden Böttstein, Klingnau, Zurzach, Tegerfelden und Würenlingen gemeinsame Grenzen. Döttingen liegt im Bezirk Zurzach und gehört zum Kanton Aargau . Döttingen wird erstmals im Jahre 1239 als Dorf an derSurbmündung erwähnt. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts war ein Zweig des schwäbischen Rittergeschlechtes der Herren von Tettingen an der Mündung der Surbsesshaft geworden und hatte seinen Namen auf die bestehenden Siedlungen übertragen.

Durch Krisen geprägt erfolgten 1853 und 1Durch Krisen geprägt erfolgten 1853 und 1883 grössere Auswanderungen nach Amerika.Die Entwicklung und Umwandlung des ursprünglichen Bauern- und Weindorfes in einen Industrieort vollzog sich dank dem Anschluss ans Eisenbahnnetz im Jahre 1859 und den Bau des Wasserkraftwerkes Beznau in den Jahren 1898 – 1902.Die Gemeinde Döttingen führt seit über 50 Jahren den Schild der Herren von Tettingen als ihr Gemeindewappen: Geteilt und zweimal gespalten von Gelb (Gold) und Schwarz. Es ist als einfaches aber bestimmtes Kennzeichen aus der Zeit der Ritter zu bewerten, dessen Symbolgehalt aber nicht erklärt werden kann.Durch Krisen geprägt erfolgten 1853 und 1883 grössere Auswanderungen nach Amerika.Die Entwicklung und Umwandlung des ursprünglichen Bauern- und Weindorfes in einen Industrieort vollzog sich dank dem Anschluss ans Eisenbahnnetz im Jahre 1859 und den Bau des Wasserkraftwerkes Beznau in den Jahren 1898 – 1902.Die Gemeinde Döttingen führt seit über 50 Jahren den Schild der Herren von Tettingen als ihr Gemeindewappen: Geteilt und zweimal gespalten von Gelb (Gold) und Schwarz. Es ist als einfaches aber bestimmtes Kennzeichen aus der Zeit der Ritter zu bewerten, dessen Symbolgehalt aber nicht erklärt werden kann.883 grössere Auswanderungen nach Amerika.Die Entwicklung und Umwandlung des ursprünglichen Bauern- und Weindorfes in einen Industrieort vollzog sich dank dem Anschluss ans Eisenbahnnetz im Jahre 1859 und den Bau des Wasserkraftwerkes Beznau in den Jahren 1898 – 1902.Die Gemeinde Döttingen führt seit über 50 Jahren den Schild der Herren von Tettingen als ihr Gemeindewappen: Geteilt und zweimal gespalten von Gelb (Gold) und Schwarz. Es ist als einfaches aber bestimmtes Kennzeichen aus der Zeit der Ritter zu bewerten, dessen Symbolgehalt aber nicht erklärt werden kann